17.04.2024 ZEIT: 11:30 %50 Haselnüsse in der Schale Preis Brutto: 122,50 TL/KG Netto: 120,00 TL/KG

Hasbil Agrarprodukte Seit 1988

Entwicklungsgeschichte des Mais

Etymologie

Er kam im Jahr 1600 unter dem Namen "Mais" oder "Maishirse" aus Ägypten über Syrien nach Istanbul. Im Laufe der Zeit wurde er auf den Namen Mais verkürzt (in der Linguistik als Ellipse bezeichnet).

Außerdem wurde Mais auch "Lase-Gras" oder einfach "lazut/lazot" genannt, weil Mais hauptsächlich in der östlichen Schwarzmeerregion in Anatolien angebaut wurde und Lase Seefahrer den Mais in die Schwarzmeerregion brachten.

Dieser Begriff wird heute jedoch nicht mehr verwendet. Da sich der Mais vom Osmanischen Reich aus nach Europa verbreitete, wurde der Mais in vielen europäischen Sprachen "Türkischer Weizen" genannt.

Seine Wurzel

  • Die Herkunft des Mais ist ein Thema, über das die Wissenschaft seit langem debattiert. Der Schweizer Botaniker Augustin Pyramus de Candolle war einer der ersten Wissenschaftler, der sich eingehend mit diesem Thema befasste. Die von Candeolle vorgebrachte Idee des amerikanischen Ursprungs von Mais wurde von den Wissenschaftlern akzeptiert und Edward Enfields Buch Indian Corn: Its Value, Culture, and Uses von Edward Enfield, das 1866 veröffentlicht wurde, erörterte die endgültige Klärung des Ursprungs von Mais. Die Debatten hielten jedoch bis ins 20. Jahrhundert an.
  • Nach der Entdeckung einer bisher unbekannten Art von Endosperm in einer Maissorte in China schlug Guy N. Collins vor, dass Mais bereits vor Christoph Kolumbus in Asien bekannt gewesen sein könnte. Eine ähnliche Studie wurde 1949 von C. R. Anderson und Edgar Stonor über Assam-Mais durchgeführt.
  • Einige Gelehrte glaubten, dass es kulturelle Ähnlichkeiten zwischen Asien und Amerika gab und dass sich diese Ähnlichkeiten von einem gemeinsamen Zentrum aus verbreiteten ("Diffusion"), bevor Christoph Kolumbus kam. Unter ihnen akzeptierten G. Carter, Thor Heyerdahl und Carl Sauer die These von Stonor und Anderson, doch Elmer Drew Merrill vertrat die Ansicht, dass es keine ausreichenden Beweise für die Ausbreitungstheorien gebe. Nach Merrill könnten die Pflanzen über die seit dem 15. Jahrhundert bestehende Handelsroute nach Asien gelangt sein. Darüber hinaus bewies Ping-Ti Ho in seiner wichtigen Arbeit über historische chinesische Ressourcen, dass es vor dem 16. Jahrhundert keinen Mais in China gab.